Angst, Angst Psychotherapie, Angst Phobien, Panikattacken, Zwänge, Kinder und Angst
Angst, Angst Psychotherapie, Angst Phobien, Panikattacken, Zwänge, Kinder und Angst Auf dieser Seite Werbung kaufen? Anzeigen und Werbung
Startseite Kredite & Onlinekredite Internet Marketing Favoriten Impressum
::: Navigation :::
» Psychologie
» Psychotherapie
» Hypnose
» Psychische Krankheiten
» Depressionen
» Rauchen
» Liebe und Partnerschaft
» Lebensberatung
» Datenschutzerklärung

::: Newsletter :::


::: Partnerseiten :::

:: Spenden helfen! ::


::: Anzeigen :::



::: Linktausch :::
Kredit
Download
Handys
Girokonto
Solarenergie
Partnerprogramm
Vertrieb
Mittelalter
Finanzierung
Krankenpflege
Abnehmen
» Link anmelden «Kontrollbild


 

::: Angst :::

psychologie-und-psychotherapie24.de Angst

Angst ist ein Gefühl, dass jeder Mensch kennt. Es kann uns in bestimmten Situationen helfen zu reagieren oder sogar das Leben retten, indem es Ressourcen im Körper weckt, die uns schneller und effektiver handlungsfähig machen.

Dabei begleiten körperliche Symptome wie die Veränderung der Herzfrequenz, der Muskelspannung, der Magen- Darmtätigkeit und der Atmung aber auch Schwitzen, Zittern und Schwindel die Angst. 

Angst

Foto: aboutpixel (c) Jan Gropp

 
psychologie-und-psychotherapie24.de
 

Treten Ängste jedoch häufig und intensiv in ungefährlichen Situationen auf, und beeinträchtigen damit unsere Handlungsfähigkeit und unser Leben, besteht die Möglichkeit an einer Angststörung (noch vor einigen Jahren sprach man von Neurose) zu leiden. In Zusammenhang mit einer Angststörung treten häufig Depressionen, Unruhezustände, Burnout und Schlafstörungen auf.

Angst und Psychotherapie Angst und Psychotherapie

Im Rahmen einer Psychotherapie sind Ängste in der Regel gut behandelbar. Vor allem die Verhaltenstherapie verhilft den Patienten meist zu einem Leben ohne Angst. Aber sehr hilfreich ist auch die Hypnose gegen Angst. Manche Menschen versuchen, ihre Ängste mit Medikamenten zu behandeln. Oft stellt sich der erwünschte Erfolg jedoch nicht ein. Beruhigungsmittel sollten nur in Absprache mit einem Arzt eingenommen werden. Auch die Homöopathie verspricht Hilfe bei Ängsten. Die besten Ergebnisse werden jedoch von gut durchgeführten Psychotherapien erzielt. Die Therapien lassen sich ambulant durchführen, oder man lässt sich zur Behandlung in eine spezielle Klinik einweisen.

Angst und Phobien Angst und Phobien

Unter Phobie versteht man ein angstvermitteltes Vermeidungsverhalten, das in keinem Verhältnis zu der Gefahr steht, die von einem bestimmten Objekt oder einer bestimmten Situation droht. Kommt z.B. ein von schweren Ängsten betroffener Mensch mit dem für ihn angstauslösenden Objekt (z.B. einer ungefährlichen Schlange) zusammen, bekommt er so große Angst, die mit starkem Herzklopfen, Schweißausbrüchen, Schwindelgefühl, Zittern etc. einhergeht, dass es ihm nicht möglich erscheint, in der Situation zu bleiben.

lesen Sie hier mehr...

Panikattacken Panikattacken

Das Paniksyndrom ist eine besonders schwere Form der Angststörung, das zudem noch relativ weit verbreitet ist. Angst und Panik treten hierbei meist spontan auf. Die Symptome der Panikstörung werden als sehr unangenehm und bedrohlich erlebt. Die Patienten versuchen während eines Anfalls häufig an einen für sie sicheren Ort zu fliehen oder Hilfe bei anderen Menschen zu suchen. 

lesen Sie hier mehr... 

psychologie-und-psychotherapie24.de Zwänge

Man unterscheidet Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Unter einem Zwang versteht man einen Impuls, irgendeine ritualisierte Handlung immer wieder zu wiederholen (z.B. Waschzwang). Zwangsgedanken sind unabweisbar und kehren immer wieder, sind irrational und unkontrollierbar. 

Generalisierte Angststörung Generalisierte Angststörung

Menschen, die unter häufig auftretenden, übertriebenen Ängsten und übermäßigen Sorgen in vielen Bereichen des Lebens und körperlichen Begleitsymptomen leiden, sind oft an einer generalisierten Angststörung erkrankt. Das Angstniveau ist ständig erhöht, es treten jedoch normalerweise keine Panikanfälle auf.

Dissoziative Störungen Dissoziative Störungen

Es gibt vier Arten dissoziativer Störungen: Amnesie, hierbei verliert der Patient über einen gewissen Zeitraum sein Gedächtnis . Multiple Persönlichkeit, innerhalb eines Menschen existieren mehrere voneinander getrennte und unterschiedliche Persönlichkeiten, die meist nichts voneinander wissen. Somnambulismus, auch als Schlafwandeln bekannt. Poriomanie, ist wie die Amnesie durch einen Gedächtnisverlust gekennzeichnet. Zusätzlich flüchtet die betroffene Person jedoch aus ihrer gewohnten Umgebung und beginnt irgendwo ein neues Leben.

Somatoforme Störungen Somatoforme Störungen

Hierunter faßt man Störungen zusammen, bei denen körperliche Probleme ohne organische Grundlage die Hauptsymptome bilden, wie zum Beispiel hysterische Lähmungen, Analgesien oder sensorische Funktionsstörungen. Ein großes Problem stellen jedoch Fehldiagnosen dar. In der Mehrzahl der Fälle stellt sich nach einer gewissen Zeit eine körperliche Ursache der Problematik heraus. Hier ist also größte Vorsicht geboten.

Kinder und Angst Kinder und Angst

Angststörungen gehören zu den häufigsten psychischen Störungen bei Kindern. Unter Phobien, Panikattacken und Trennungsängsten leidet etwa jedes fünfte Kind. Damit Ihr Kind keine Angst mehr haben muss, ist es wichtig, möglichst früh einen auf Kinder spezialisierten Psychotherapeuten aufzusuchen. Vor allem Verhaltenstherapeutische Methoden lassen die Ängste bei den meisten Kindern verschwinden.



» Startseite «

 


Kostenloser Linktausch zum Thema Gesundheit und Ernährung, jetzt mitmachen und Linkpartner werden. | Kostenloser Linktausch auf linktausch68.de, jetzt mitmachen und Linkpartner werden. | Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!

Versicherungen

Privatschulen

 

Kostenloser Linktausch zum Thema Gesundheit und Ernährung, jetzt mitmachen und Linkpartner werden.

Kostenloser Linktausch auf linktausch68.de, jetzt mitmachen und Linkpartner werden.



Datum: